­

Der Traum vom Alpsommer

By |August 23rd, 2014|

Frische Luft, Bergpanorama, grüne Wiesen und vor allem ehrliche körperliche Arbeit – so stellt man sich den Alpsommer vor. Wenn aber die Gelenke schmerzen, die Ruhepausen nicht mehr ausreichen und das vernachlässigte Hirn lauthals nach Aufgaben schreit, spätestens dann wacht man auf. […]

„Feel the Dolomites“

By |Juli 31st, 2014|

... war das Motto des Kletterfestivals MOVE, zu dem der Grödner Tourismusverband letztes Wochenende geladen hatte. Für mich fühlen sich die Dolomiten gerade nach Muskelkater an, das Ergebnis einer abenteuerlichen Pressereise mit Klettersteigen und alpinen Kletter- und Wandertouren. http://youtu.be/Utnu01okJT4 Als Kontrast zum strammen Outdoorprogramm sind wir in einem 4-Sterne-Hotel untergebracht, dem einzigen der Gegend auf [...]

Vom Halten eines Reiseblogs

By |Juli 15th, 2014|

Nur Urlaub machen reicht nicht mehr, heute muss die ganze Welt erfahren, dass Tante Inge auf Teneriffa auf einen Seeigel getreten ist oder, wo es in Novosibirsk den billigsten Wodka gibt. Der Trend geht zum Reiseblog - wer noch kein Internet-Tagebuch hat, überlegt sich eines anzuschaffen. Hier ist Vorsicht geboten, denn Blogger-Aspiranten unterschätzen den Arbeitsaufwand [...]

Die Schweiz, der Neue Gardasee?

By |Juni 20th, 2014|

Der Name ist am Anfang ungewohnt: "Wie heißt der? Bierwaldstättersee?" fragt Simone am Telefon. - "Nein, nicht Bier-, sondern Vierwaldstättersee", wiederhole ich, als ich das Reiseziel beschreibe. Daher ist später immer vom "Biersee" die Rede. Meine Münchner VW-Bus-Freunde kommen mich besuchen. Aber so einfach scheint der über 100 Quadratkilometer große See in der Zentralschweiz nicht [...]

Der Schoggi-Job

By |Juni 12th, 2014|

"DU hast einen Schoggi-Job erwischt", sagt mein Chef, als wir uns beim Mittagessen über den allgemeinen Trend zu Sommerjobs in den Bergen unterhalten. Mit Schoggi meint der Schweizer Schokolade und in diesem Zusammenhang meint mein Chef, dass ich mit meiner Stelle einen wahren Glücksgriff getan habe. Allerdings tue ich so, als würde ich es nicht [...]

Schwingfest im Kanton Uri

By |Mai 29th, 2014|

Die ernsten, konzentrierten Gesichter verraten die Anspannung, wenn sich die Kontrahenten an den reißfesten Schwingerhosen fassen und auf das Signal des Kampfrichters warten.  Gibt er es, versuchen beide sofort mit eingeübten Würfen bzw. "Schwüngen" den Gegner rücklings ins Sägemehl zu drücken. Das Schwingen ist ein Schweizer Nationalsport, der vor allem im deutschsprachigen Raum ausgeübt wird. [...]

Wächter der Gletscherseen

By |Mai 23rd, 2014|

Der Aufstieg ist zäh und die Männer atmen schwer. In ihren Rucksäcken transportieren sie nicht nur Proviant, sondern auch schwere Dieselkanister und Gasflaschen. Der Weg führt über Geröllfelder, vereiste Passagen und steile Schneehänge. Mehr als sechs Stunden dauert es, bis die vierköpfige Mannschaft bei der „Stanzia“ angelangt. Die Wetterstation am Adyginegletscher liegt auf 3600 Metern [...]

Couchsurfen in der Schweiz

By |Mai 4th, 2014|

"Hier können Sie aber nicht Parken!" sagt der Mann und wedelt mit dem Schraubenschlüssel in der Luft herum. Ich stehe auf einem Schotterplatz neben der Straße und noch bevor ich aussteigen kann, war der Anwohner da, um mich aufzuklären: "Sie müssen sich schon auf die gekennzeichneten Parkflächen stellen." Nach acht Monaten Kirgistan ist die Schweizer [...]

Dry-Tooling in Chunkurchak

By |April 13th, 2014|

So wie ich es verstehe, ist "Dry-Tooling" Eisklettern ohne Eis, also mit Eispickeln und Steigeisen am Fels. Es heißt, es wurde ursprünglich entwickelt um frei hängende Wasserfälle zu erreichen. Ich hatte davon noch nichts gehört, und als meine russische Freundin Katya vorschlägt zum Wettbewerb in der Chunkurchak Schlucht zu fahren, lasse ich mir die Gelegenheit natürlich [...]

Kein Sport für Schwache Nerven

By |März 22nd, 2014|

Dass Kok-Boru ein richtiger Männer-Sport ist, merken wir schon als wir zur Tribüne des Bischkeker Hippodroms kommen. Als Frau fällt man hier auf wie ein bunter Hund. Wenn man sich weiter umsieht, fragt man sich, ob hier die Besucher oder die Sicherheitskräfte in der Überzahl sind. Wir setzen uns also zwischen die Sonnenblumenkern-kauenden, schwatzenden Kirgisen. [...]